Einträge von Marcel Naujeck

Voice Interfaces – Die drei größten Herausforderungen

Mit Voice Interfaces glaubt man – wie bei jedem Trend – ein Allheilmittel gefunden zu haben. Doch ist ihr Einsatz längst nicht bei jedem Problem sinnvoll. Für welche Dienstleistungen können Sie einen echten Mehrwert bieten? Wie muss ein guter Dialog aussehen und wie garantiert man Kunden einen sicheren Umgang mit ihren Daten? Wir zeigen Ihnen, auf was Sie unbedingt achten sollten.

Voice Interfaces – Ein Trend mit Vergangenheit

Bis ins Jahr 2015 wurden Voice Interfaces von den meisten eher als eine nette Spielerei wahrgenommen, die auf Smartphone und Navigationssysteme beschränkt war. Doch mit Amazon Echo kam diese Technologie quasi über Nacht in die Wohnzimmer vieler Verbraucher auf der ganzen Welt. Amazon behält sich zwar die genauen Absatzzahlen vor und hat bis heute keine weiteren Details veröffentlicht, jedoch wurden laut des Nachrichtenportals Business Insider im Jahr 2015 bereits 2,4 Millionen Amazon Echos weltweit verkauft. 2016 stieg der Absatz auf 5,2 Millionen an. Dadurch entdeckte auch Apple das bis dato stiefmütterlich behandelte Siri wieder und kündigte im Juni 2017, nach sechs Jahren Stille um das Spracherkennungsprogramm, ein ganz eigenes Device dafür an: den HomePod. Auch andere Unternehmen sahen sich gezwungen, diesem Trend zu folgen, wussten jedoch wenig damit anzufangen.

Grundlagen für die Programmierung von Amazon Echo Show

Das neue Echo Show ist ein Hardware gewordenes Learning von Amazon, das auf die Probleme und Hürden aller Voice Interfaces eingeht: Die Informationsvermittlung. Echo Show kompensiert nämlich die Limitierung der Informationsvermittlung eines Voice Interfaces mit einem klassischen Display. So wird aus einem No-Interface Device ein neuer Full Service Touchpoint im digitalen Ökosystem, das für uns […]