TWELVE Editorial 2018

Liebe Freunde des Hauses der Kommunikation,

die Ereignisse und Entwicklungen in 2017 zeigen, dass wir in einer Zeit nie dagewesenen Wandels leben. Wir sehen eine sich dramatisch verändernde Türkei. Wir müssen erleben, wie der US-Präsident mit fragwürdigen Tweets sein Land spaltet, Bündnisse und gewachsene Freundschaften mit anderen Nationen zerstört und mit dem nordkoreanischen Diktator martialische Drohungen austauscht, die alte Ängste vor einem atomaren Konflikt wiederbeleben. In europäischen Nachbarländern wie Polen und Ungarn werden demokratische Grundwerte infrage gestellt, der Brexit rückt näher, Spanien steht vor einer Zerreißprobe – und erstmals seit Gründung der Bundesrepublik ist eine rechtspopulistische Partei in den deutschen Bundestag eingezogen.

In der Wirtschaft gibt es keine Branche, die nicht auf den Kopf gestellt wird. Bislang erfolgreiche klassische Geschäftsmodelle befinden sich – freiwillig oder unfreiwillig – im Transformationsprozess. Jeder sucht nach neuen Erfolgsstrategien, egal, ob Retail, Medien oder Autohersteller. Das bringt wiederum Veränderungen in der Arbeitswelt mit sich. „Flexibilität“, „Agilität“ und „Kooperation“ lauten Stichworte der neuen Arbeitskultur. Immer mehr Menschen arbeiten im Mobile Office, tauschen sich in Co-Working Spaces aus, Desk Sharing löst den festen Arbeitsplatz ab.

Der unwiderstehliche Treiber hinter all den politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen ist die Digitalisierung. Nichts in der Menschheitsgeschichte hat die Welt so fundamental und vor allem in einer solchen Geschwindigkeit verändert wie sie. Kein Bereich unseres Lebens bleibt von ihr und dem durch sie bedingten Wandel unberührt: Sie beeinflusst nicht nur, wie wir arbeiten, sondern auch, wie wir reisen, wie wir einkaufen, wie wir lernen, sogar wie wir uns verlieben und ganz besonders, wie wir miteinander kommunizieren.

Für die Kommunikationsbranche heißt das, besonders nah an den Themen Digitalisierung und Globalisierung zu bleiben: Mit der Übernahme der Strategieberatung bemorrow, dem Ausbau der Serviceplan Consulting Group, der Eröffnung des Plan.Net Innovation Studio in München und dem weiter boomenden Bereich Content Marketing sind wir auch global weiter am Wachsen – Anfang 2018 steht die Eröffnung unseres Büros in New York vor der Tür, worauf ich mich persönlich ganz besonders freue. Die Mediaplus Gruppe ist im vergangenen Jahr ebenso stark gewachsen und nun in 35 Ländern vertreten, darunter Großbritannien, Spanien und Russland. Und wir haben neben Best Brands in Belgien, China und Italien die erste „LaFutura“-Konferenz in Dubai – gemeinsam mit TrendOne – veranstaltet.

Wir müssen die Veränderungen in allen Bereichen verstehen. Dafür müssen wir den Menschen die richtigen Fragen stellen und ihnen gut zuhören. Und wir müssen uns mit denjenigen unterhalten, die den Wandel vorantreiben – Persönlichkeiten wie dem Marketing- und Big-Data-Experten Alexander Nix oder dem visionären Manager Dirk Ahlborn, die Sie in TWELVE kennenlernen können.

Die zwölf Kapitel der vierten Ausgabe von TWELVE spiegeln die zentrale Bedeutung des durch die Digitalisierung getriebenen Wandels wider. Visualisiert wird unser Leitthema „Change“ durch die Arbeiten bekannter Street-Art-Künstler. Mit den Geschichten, Gesprächen und Analysen wollen wir Ihnen auch dieses Mal wieder Anregungen und Ideen für das nächste Jahr geben und einen Überblick über die Themen präsentieren, die uns 2017 besonders beschäftigt haben.

Alles Gute für 2018 wünschen Ihnen

Florian Haller und die gesamte Serviceplan Gruppe

Florian Haller

Hauptgeschäftsführer Serviceplan Gruppe

Weitere Artikel aus diesem Kapitel